Von friedliebenden Drachen und vietnamesischen BVB-Fans

An unserem letzten Tag in Hanoi sitzen wir abends am Hoan Kiem See und sehen uns den Sonnenuntergang an. Am Vormittag haben wir uns von zwei Studenten durch die Stadt führen lassen. Die beiden Vietnamesen haben uns an unserem Hotel abgeholt und sind dann mit uns nach einem Hanoi-typischen Eikaffee am See vorbei ins Französische Viertel gegangen. Diese Führungen sind kostenlos und dienen den Studenten zum Englisch üben. Außerdem scheinen die jüngeren Vietnamesen auch sehr an der Kultur der westlichen Touristen, die das Land besuchen, interessiert zu sein. Neben deutschen Auto- und Biersorten, konnten sie auch mehr Fußballspieler des BVB aufzählen als wir. Im französischen Viertel ist alles sehr exklusiv. In Kolonialbauten reiht sich Louis Vuitton an Cartier und die Strassen sind so breit, dass man im Gegensatz zur Altstadt bequem auf dem Fußgängerweg laufen kann. Erster Stop war das Opernhaus. Dieses ist eine kleinere Version des Pariser Palais Garnier. Es erstrahlt in leuchtendem gelb, die Farbe des vietnamesischen Königs, wie einer unserer Guides erzählte. Dies sei der Grund warum es so viele gelbe Kolonialbauten in diesem Viertel gebe. Damit die Farbe erhalten bleibt, werde das Gebäude jährlich gestrichen.

Hanoi Opernhaus bei Nacht

Das Gebäude heißt zwar Opernhaus (Hanoi Opera House), es werden hier aber fast keine Opern mehr aufgeführt. Das Programm beinhaltet zeitgenössische Tanz- und Musikaufführungen. Am Tag zuvor hatten wir uns dort selbst eine Akrobatikaufführung angeschaut, die einen Einblick in die vietnamesische Kultur gab. Von innen ist das Opernhaus eben so beeindruckend wie von außen.

Hanoi Opernhaus von innen

Weiter ging es zu einem der teuersten Hotels Hanois, dem Sofitel Legend Metropol Hotel. Hier waren schon Berühmtheiten wie Angela Merkel zu Besuch und die Lobby sowie die Toiletten sind der Öffentlichkeit zugänglich. Nach ein paar Restaurantempfehlungen unserer Guides in der Nähe unseres Hotels und mehreren Fotos, verabschiedeten wir die beiden Studenten.

Unsere Guides mit uns in Hanoi

Nun sitzen wir am See und schauen uns an, wie langsam die Sonne untergeht und die Lichter der Brücke eingeschaltet werden. Jonas schießt ein paar Fotos, während ich mir die vorbeilaufenden Touristen, Jogger und Händler angucke.

Sonnenuntergang am Hoan Kiem See

Es setzt sich ein kleiner Junge zu uns und fängt an, mit uns auf englisch zu reden. Wir sind etwas irritiert, dass er so gut englisch kann und er uns direkt anspricht. Seine Eltern warten 10 Meter weiter auf einem Roller auf ihn. Er erzählt von seiner Schule und dass er schon mehrere Male in Berlin und Japan war, da sein Vater Geschäftsmann sei. Er fügt sich selbst auf meinem Handy als mein Facebookfreund hinzu und zeigt mir Bilder von Autos, die er toll findet. Er sei 12 Jahre alt und gehe auf eine internationale Schule in Hanoi, eine der besten Vietnams. Kurz danach fragt ein Student, ob er sich ebenfalls zu uns setzen und sein Englisch mit uns üben könne. Als der Junge zu seinen Eltern auf den Roller steigt, erklärt der Student, dass es normal sei, dass Hanoianer, die Englisch lernen, Touristen am See ansprechen, um die Sprache zu üben und sich über die Kulturen auszutauschen. Er kenne den Jungen, da er häufig dort sei und er glaube, dass seine Eltern ihn dazu ermutigen.

Am nächsten Tag werden wir mit dem Bus und einer Fähre zu der Insel Cat Ba fahren. Sie ist die größte Insel in der Ha Long Bucht, welche Teil des UNESCO-Weltnaturerbe ist. Ha Long bedeutet “untergehender Drache” und es ragen unzählige Kalkstein-Inseln vor der Küste aus dem Meer. Laut einer der verschiedenen Legenden, entstanden die Inseln dadurch, dass die Götter Vietnam bei dem Kampf gegen Eindringlinge unterstützen wollten. Sie schickten eine Drachen-Familie, die Juwelen und Jade ausspuckte, welche direkt vor den Schiffen der Eindringlinge zu Felsbrocken wurden und die sie an der Weiterfahrt hinderten. Danach gefiel es der Drachen-Familie so gut in der friedlichen Bucht, dass sie sich entschieden, dort zu bleiben.

Lan Ha Bay




Share this story